Warum wechselt die Elektra Reigoldswil auf Smart Meter

In den letzten zwei Jahren sind vermehrt Probleme mit den Zählern vom Typ ZMB120 aufgetreten. Dies hatte zur Folge, dass wegen fehlerhaften Kondensatoren zuerst die Anzeige blind war und anschliessend der Verbrauch nicht mehr gemessen wurde. Dies hat zu Verspätungen bei der Rechnungsstellung und zusätzlichem Aufwand geführt. Gesamthaft sind im Versorgungsgebiet zur Zeit 470 Zähler dieses Typs montiert. Rund 200 Zähler davon müssen nach 10 Jahren ausgewechselt und zur Eichkontrolle eingesandt werden. Dadurch entstehen Kosten für das Auswechseln der Zähler sowie für die Kontrolle und eventuellen Reparaturen.

Die aktuelle Situation mit den Zählern hat den Verwaltungsrat veranlasst, eine Kommission zu bilden, welche die Kosten, Möglichkeiten, Nutzen und Vorteile mit dem Wechsel auf „intelligente Zähler“ analysiert.

Was ist ein intelligenter Zähler

Ein intelligenter Zähler, auch englisch Smart Meter genannt, ist ein Zähler für Energie, der dem jeweiligen Anschlussnutzer den tatsächlichen Energieverbrauch und die tatsächliche Nutzungszeit anzeigt und in ein Kommunikationsnetz eingebunden ist. Modellabhängig können intelligente Zähler die erhobenen Daten automatisch an das Energieversorgungsunternehmen übertragen, was diesem eine intelligente Netz- und Ressourcensteuerung ermöglichen soll. Intelligente Zähler sind mit den dafür nötigen Übertragungsvorgängen und damit verbundenen Diensten in intelligenten Stromnetzen (englisch Smart Grid) zusammengefasst.

Der Vorteil einer flächendeckenden Energiemessung mittels Smart Metering-Zählern liegt nicht nur darin, dass für die Zählerablesung der Zugang zum Zähler nicht mehr gewährt werden muss. Dieses System hilft nicht nur bei Bedarf eine monatliche Verbrauchsverrechnung zu erstellen, sondern auch dabei dem Kunden (Verbraucher) sein eigenes Verbrauchsverhalten besser zu veranschaulichen. Der grösste Vorteil liegt jedoch in der Informationsbeschaffung aus dem Verteilnetz selbst, wie z.B. der Netzqualität am Verbrauchspunkt, der Energieeinspeisung von dezentralen Erzeugungseinheiten, der Netzbelastung und der Möglichkeit zur Steuerung der optimalen Ausnutzung der Infrastruktur.

Beschluss der Generalversammlung vom 24. Juni 2016

Im gefüllten Gemeindesaal mit mehr als  80 anwesenden Genossenschaftern entschied sich die Versammlung einstimmig für eine wegweisende Investition für die Zukunft: den Ersatz aller Stromzähler und die Installation von sogenannten Smart Metern.  Die Elektra Reigoldswil übernimmt mit der Nutzung von Smart Metern im Kanton Baselland eine Vorreiterrolle.

Montage der neuen Zähler

Arnold AGMit der Montage der neuen Zähler wurde die Firma Arnold AG beauftragt. Die Firma Arnold AG ist ein schweizweit tätiges Unternehmen im Bereich Energie, Telekommunikation und Verkehr mit Hauptsitz in Wangen a. A. (BE) und beschäftigt über 900 Mitarbeitende an verschiedenen Standorten in der deutschen und welschen Schweiz.

Terminplan

13. März 2017 Beginn der Montage
30. Juni 2017 Sämtliche Zähler sind ausgewechselt

Die nachfolgende Grobplanung soll Ihnen aufzeigen, wann bei Ihnen der Zähler ausgewechselt wird. Abweichungen sind möglich.


Gebiet Dorfplatz, Bachgasse, Unterbiel Ab 13. März 2017 3 Wochen
Gebiet Bergli, Züsiboden, Chilchägerten Ab 3. April 2017 2 Wochen
Gebiet Mittelbiel, Sägegasse, Oberbiel, Stacher Ab 18. April 2017 3 Wochen
Gebiet Bretzwilerstrasse, Rüschel, Rüschelbach, Rüschelmatte Ab 8. Mai 2017 2 Wochen
Gebiet Baselweg, Chläberen, Unter Dellen, Ischlagweg Ab 22. Mai 2017 2 Wochen

Bei abgelegenen Liegenschaften werden wir Sie persönlich kontaktieren, um einen Termin für die Montage zu vereinbaren.

Falls Sie ein bestimmtes Datum für den Zählerwechsel wünschen, bitten wir Sie mit uns Kontakt aufzunehmen.

Stand per Ende September 2017


Bis Ende September 2017 waren 98% der Zähler montiert und funktionieren einwandfrei.

Die Montage der restlichen Zähler erfolgt im Dezember 2017.

Mit dem Wechsel auf Smart Meter erstellen wir per Ende März und Ende September KEINE Akontorechnungen mehr, sondern verrechnen Ihnen den effektiven Verbrauch der letzten drei Monate.

Dank dem neuen System können wir Ihnen ohne grossen Aufwand auch monatlich eine Abrechnung erstellen. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf falls Sie einen anderen Abrechnungsrhythmus wünschen. Wir beraten Sie gerne.


Montierte Smart Meter - 98%
Noch zu montierende Smart Meter - 2%

Fragen und Antworten zu Smart Metern

Was ist ein Smart Meter?

Smart Meter sind grundsätzlich Energiezähler. Wie alle, heute bereits weit verbreiteten elektronischen Zähler, messen und speichern sie den Stromverbrauch und die Stromproduktion. Zusätzlich verfügen Smart Meter über ein Kommunikationsmodul um sie aus der Ferne auslesen zu können. Zähler mit Fernauslesung werden übrigens schon seit den 90er Jahren vor allem für Grosskunden eingesetzt. Bei der Elektra Reigoldswil geschieht die Fernauslesung meist über das bestehende Stromnetz (PLC G3) oder über Mobilfunk. Weil Smart Meter auch Computeralgorithmen ausführen können um zum Beispiel elektrische Geräte anzusteuern, werden sie oft auch intelligente Stromzähler genannt.

Smart Meter werden als wichtige Bestandteile eines intelligenten Stromverteilnetzes (Smart Grid) angesehen. In Zukunft könnten Smart Meter beispielsweise die Netzqualität überwachen und einen wesentlichen Beitrag zum kosteneffizienten Betrieb der Stromverteilnetze leisten.

Warum will die Elektra Reigoldswil Smart Meter einsetzen?

In den letzten zwei Jahren sind vermehrt Probleme mit den Zählern vom Typ ZMB120 aufgetreten. Dies hatte zur Folge, dass wegen fehlerhaften Kondensatoren zuerst die Anzeige blind war und anschliessend der Verbrauch nicht mehr gemessen wurde. Dies hat zu Verspätungen bei der Rechnungsstellung und zusätzlichem Aufwand geführt. Gesamthaft sind im Versorgungsgebiet zur Zeit 470 Zähler dieses Typs montiert. Rund 200 Zähler davon müssen nach 10 Jahren ausgewechselt und zur Eichkontrolle eingesandt werden. Dadurch entstehen Kosten für das Auswechseln der Zähler sowie für die Kontrolle und eventuellen Reparaturen.

Die aktuelle Situation mit den installierten Zählern in unserem Versorgungsgebiet, die bevorstehende Liberalisierung des Strommarktes und der erfolgreiche Fortbestand der Elektra Reigoldswil als unabhängige Dorfgenossenschaft im liberalisierten Markt, haben uns dazu bewogen, mit diesem Projekt einen wesentlichen Schritt in die Zukunft zu machen und den Erhalt unserer Dorfgenossenschaft sicherzustellen.

Welche Vorteile habe ich als Kunde der Elektra Reigoldswil von einem Smart Meter?

Die Elektra Reigoldswil kann Ihren Stromverbrauch aus der Ferne ablesen, sodass kein Ableser Ihr Gebäude mehr betreten muss. Allfällige Selbstablesungen sind auch nicht mehr nötig. Die auf Verbrauchsschätzungen basierenden Teilrechnungen werden durch Rechnungen mit exakten Messdaten ersetzt. Ferner kann unser Kundenservice Ihre Fragen zu Ihrem Energieverbrauch oder zur Stromrechnung mit aktuellen Messdaten schneller und kompetenter beantworten.

Mittelfristig sind viele weitere Vorteile denkbar. Beispielsweise könnten Ihnen in der vollen Marktöffnung die Elektra Reigoldswil oder andere Energielieferanten, basierend auf Ihrem genauen Stromverbrauch, attraktive Stromlieferangebote machen.

Gibt es eine gesetzliche Grundlage für den Einsatz von Smart Meter?

Es gibt keine gesetzliche Pflicht zum Einbau von Smart Metern. Für den Bundesrat sind die Smart Meter jedoch ein wichtiger Baustein zur Erreichung der Energieeffizienzziele der Energiestrategie 2050. Eine gesetzliche Grundlage zur Einführung von Smart Metering in der Schweiz ist in Planung. Im November 2014 hat das Bundesamt für Energie (BFE) dazu ein Grundlagendokument verabschiedet, welches die gesetzlichen Änderungen, die technischen Mindestanforderungen, sowie Termin und Umfang der Einführung definiert. Darin sieht das BFE bis 2025 eine 80% Abdeckung durch intelligente Zähler vor.

Ist der Datenschutz gewährleistet?

Die im Smart Meter erfassten und temporär gespeicherten Daten wie Zählerstand, Leistung, Netzspannung oder Zähler-Sabotageinformationen sind für sich alleine kaum schützenswert. Allerdings werden Smart Meter nicht mehr wie bisher jährlich oder quartalsweise durch eine Person abgelesen, sondern automatisch und aus betrieblichen Gründen in der Regel täglich. Deshalb wird oft die Befürchtung geäussert, dass der Verteilnetzbetreiber Rückschlüsse auf das Kundenverhalten ziehen könnte, zum Beispiel wann ein Kunde an- bzw. abwesend ist.

Die Elektra Reigoldswil hält sich an die geltende Gesetzgebung, insbesondere an das Datenschutzrecht. Die Übertragung der Zählerdaten in die Systeme der Elektra Reigoldswil erfolgt verschlüsselt. Um die Daten vor Missbrauch zu schützen legt die Elektra Reigoldswil gestützt auf die Gesetzgebung genau fest, für welche Zwecke diese genutzt werden dürfen und wer Zugriff hat.

Welche Daten werden mit Smart Meter ausgelesen und wozu?

In erster Linie werden die Zählerstände zur Ermittlung des Stromverbrauchs erfasst, der dem Kunden für die Energie und Netznutzung in Rechnung gestellt wird. In spezifischen Fällen werden zusätzlich Lastkurven (viertelstündlicher Stromverbrauch) sowie Daten betreffend die Netzqualität oder die Manipulation des Zählers ausgelesen. Lastkurven werden insbesondere bei Produktionsanlagen, z.B. bei Photovoltaik-Anlagen, ausgelesen, um die Anforderungen der schweizweit geltenden Vorgaben (Metering Code CH) erfüllen zu können.

Wie lange und wo werden die Daten gespeichert?

Die für Abrechnungszwecke bereitgestellten Messdaten werden während 5 Jahren bei der Elektra Reigoldswil gespeichert.

Wer ausser der Elektra Reigoldswil bekommt meine Daten?

Grundsätzlich bleiben die Daten bei der Elektra Reigoldswil. In speziellen Fällen ist die Elektra Reigoldswil berechtigt, Dritten die nötigen Daten zugänglich zu machen, z.B. an einen neuen Energielieferanten des Kunden zwecks Energieverrechnung oder an Dienstleister, die im Auftrag der Elektra Reigoldswil die Energieverrechnung durchführen.

Auch Dritte haben sich in jedem Fall an die geltende Gesetzgebung, insbesondere das Datenschutzrecht, zu halten. Sie schützen die Kundendaten durch geeignete Massnahmen und behandeln diese vertraulich.

Werde ich jetzt überwacht?

Nein. Die Elektra Reigoldswil verwendet die Daten zur Verrechnung von Energie und Netznutzung, zur Entwicklung von Kundenangeboten und zur Überwachung des Netzzustandes.

Entstehen für mich höhere Kosten durch den neuen Zähler?

Nein, es werden keine zusätzlichen Kosten anfallen.

Einzig wenn bei den Austauscharbeiten Fehler in der Hausinstallation entdeckt werden, müssen die Kosten für die Instandsetzung des rechtmässigen Zustandes durch die Kunden getragen werden.

Muss ich meine Elektrogeräte vom Netz trennen, wenn die Zähler gewechselt werden?

Der Zählerwechsel verursacht einen kurzen Stromunterbruch. Elektronische Geräte wie Computer, Modem, WLAN-Router, etc. müssen vor dem Zählerwechsel ausgeschaltet werden. Den  Termin für den Zählerwechsel in Ihrem Gebiet sehen Sie in der Grobplanung oben.

Bin ich durch den Smart Meter erhöhter Strahlung ausgesetzt?

Ja. Hauptsächlich während der Fernauslesung des Smart Meters entsteht elektromagnetische Strahlung, also während ca. 3 Sekunden pro Tag. Die Datenübermittlung vom Smart Meter zur Elektra Reigoldswil erfolgt entweder durch das bestehende Stromkabel (PLC) oder über das bestehende Mobilfunknetz. Durch PLC entsteht in der bestehenden Stromleitung eine Strahlungsleistung von etwa einem Fünftel eines Ladegeräts für ein Mobiltelefon im Standby-Betrieb. Bei Smart Metern mit Mobilfunkmodulen entspricht die Sendeleistung etwa 2 Watt während der Auslesung und etwa 1.5 Watt im Ruhezustand.

Ergeben sich durch die neuen Zähler Störungen meiner Geräte (z.B. Backofen, Kühlschrank)?

Bei mit GPRS ausgelesenen Smart Metern sind keine Störungen bekannt. Die Elektra Reigoldswil setzt hauptsächlich auf die neue PLC G3 Technologie. Für PLC G3 fehlen zurzeit die Erfahrungswerte betreffend Störungen.

Muss ich den Monteur für den Zählerwechsel ins Haus lassen?

Ja, wir bitten Sie dem autorisierten Personal den Zutritt zum Zähler zu gewähren. Die Elektra Reigoldswil ist Eigentümerin der Messinfrastruktur und hat den gesetzlichen Auftrag sicherzustellen, dass die Zähler korrekt ausgewechselt bzw. installiert werden. In den geltenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen für den Netzanschluss und die Netznutzung ist in Art. 5 festgehalten, dass Sie uns den Zutritt gewähren müssen.

Muss jemand zu Hause sein beim Zählerwechsel?

Ja, es muss jemand vor Ort sein um den Zugang zum Zähler zu gewährleisten. Bei Mehrfamilienhäusern übernimmt das idealerweise der Hausmeister.

Was kann ich auf meinem Smart Meter ablesen?

Auch Smart Meter besitzen ein Display. Beim Smart Meter oder auf der Website der Elektra Reigoldswil finden Sie eine kurze Beschreibung, wie Sie die wichtigsten Daten anzeigen können (Zählerstand Wirkenergie im Hochtarif, Zählerstand Wirkenergie im Niedertarif).

Anleitung Zähler E450 ablesen

Kann ich die Installation des Smart Meter verweigern?

Nein. Gemäss Stromversorgungsgesetzgebung (Art. 8 StromVV) ist der Verteilnetzbetreiber verantwortlich für das Messwesen und die Informationsprozesse. Es liegt in der Verantwortung des Verteilnetzbetreibers festzulegen, welche Messinfrastruktur und Informationsprozesse bei seinen Kunden angewendet werden um die Versorgung des Kunden sowie den sicheren Netzbetrieb effizient sicherzustellen.

Wen kann ich für weitere Fragen kontaktieren?

Fachauskünfte zum Thema Smart Meter erteilt zu Bürozeiten die Elektra Reigoldswil.

Telefon 061 941 14 30

 

Funktionalität der Smart Meter im Meter to Cash System

Anleitung Zähler E450 ablesen

Kontakt


Elektra Reigoldswil

Oberbiel 40
4418 Reigoldswil

Telefon 061 941 14 30
Telefax 061 941 14 31
E-Mail elektra@reigoldswil.ch

Bürozeiten


Montag bis Freitag

Vormittag 08.00 - 12.00 Uhr
Nachmittag 13.30 - 17.00 Uhr

Bei Bedarf und nach Vereinbarung sind
wir auch ausserhalb der Bürozeiten für
Sie verfügbar. Fragen Sie uns.

Lageplan